Margarinetopflauf

Diese Woche hatte ich einen Termin in der Klinik für Sozialmedizin. Ich wurde angefragt, ob ich an einer Studie zu Duftstoffallergien teilnehmen wolle. Ich dachte, vielleicht kann ich ein paar Nagetieren das Leben retten und nebenbei meine durch eine befreundete Psychologin diagnostizierte latente Dissozialität (ICD-10, F60.2) verifizieren lassen. Eine zweite Meinung einzuholen ist heutzutage ja geradezu Pflicht bei Erkrankungen!

Ich wurde für ein einleitendes Interview in einen Raum mit Tisch und Stühlen geführt. Der Tisch war mit Keksen und Getränken gedeckt. Der Mitarbeiter stellte sich als Dr. A. vor und bot mir mal gar nichts von den Lebensmitteln an. Das war bereits der Moment, an dem ich mich errinnerte, dass beizeiten Studien für manipulative Tests missbraucht werden und man mit einem ganz anderen Fokus untersucht wird als vordergründig angegeben. Herr Dr. A. stellte sich damit vor, dass er sehr wohl promoviert, aber kein Mediziner sei, vor allem kein Dermatologe. Etwaige Fachfragen solle ich zu einem späteren Zeitpunkt seinen Medizinerkollegen stellen.

Wir starteten das Interview mit Fragen zu Alter, Größe, Haushaltseinkommen und möglichen früheren oder aktuellen Hauterkrankungen. Dann wurde meine Augen- und Haarfarbe bestimmt. Die Frage, ob ich die Haare gefärbt hätte oder das jemals getan habe, beantwortete ich weltmännisch mit einem Kanzlerzitat „Ich lege Wert auf die Feststellung, dass meine Haare weder gefärbt, noch getönt sind.“ (Gerhard Schröder 2002).

Dann folgte eine Wendung im Interview. Den Dialog zwischen Dr. A. und mir will ich der Welt nicht vorenthalten:

Dr. A.: Hatten Sie jemals Piercings und tragen Sie aktuell welche?
Ich: Nein und nein.
Dr. A.: Haben Sie sich schon mal ein temporäres Henna-Tattoo machen lassen?
Ich: Nein (ist gelogen, habe mich aber erst später wieder daran erinnert).
Dr. A.: Haben Sie ein permanentes Tattoo?
Ich: Nein, mir fehlt noch das Motiv.
Dr. A.: Also, ich bin noch mit der Einstellung aufgewachsen, dass nur Proleten und Seemänner tätowiert sind.
Ich: Soso. Die Queen soll ja auch eins haben. Und der Ötzi hatte gleich mehrere.
Dr. A.: Was? Das kann gar nicht sein.
Ich: Tätowierungen und andere Körpermodifikationen wie Piercing sind in sehr vielen Kulturen dieser Erde gewöhnlicher Körperschmuck.
Dr. A.: Woher wollen Sie das wissen?
Ich: Ich bin Soziologe und habe mich mit dieser Thematik beschäftigt.
Dr. A.: Ah, Soziologe. Ich halte hier ja Seminare in Medizinsoziologie für Medizinstudenten. Fachfremd. Soziologie ist ja nicht so komplex, das habe ich mir leicht autodidaktsich aneignen können.
Ich: Wie schön für Sie, ich konnte die 14 Semester gut gebrauchen.  🙄
Dr. A.: Haben Sie Allergien?
Ich: Ja, Frühblüher.
Dr. A.: Also, zu Allergien habe ich ja meine eigene Sichtweise. Ich glaube, für Allergien hat man sich selbst entschieden. Wenn Sie genau überlegen, finden Sie bestimmt auch bei sich den Moment, an dem Sie sich entschieden haben Heuschnupfen zu haben.
Ich: Aha. 😯
Dr. A.: Seit wann haben Sie denn diese Allergie?
Ich: Seit meinem 22. Lebensjahr.
Dr. A.: Schlechte Entscheidung. Als ich acht Jahre alt war, habe ich mich entschieden Heuschnupfen zu bekommen. Mein Vater war Allergologe und ich dachte, so mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Nach einem Jahr habe ich mich dann aber umentschieden und danach keine Allergie mehr gehabt. Erst kürzlich habe ich ein kleines Mädchen sagen hören: „Ich darf das nicht essen, ich bin Allergikerin. Meine Eltern machen mir immer etwas Besonderes zu essen.“ Überlegen Sie mal, was dieses Kind für Macht über seine Eltern durch diese Allergie-Entscheidung bekommt.
Ich: Sehr interessanter Ansatz. Wer weiß, vielleicht entscheide ich mich demnächst gegen meinen Heuschnupfen. Aber man muß ja mal alles ausprobiert haben, um mitreden zu können. Und ein bisschen Macht über andere zu haben…
😎

Als ich wieder im Wartezimmer saß, war ich beeindruckt, wie es gelingen kann, binnen fünf Minuten durch so viele Fettnäpfchen zu latschen, obwohl man eigentlich einen standardisierten Interviewleitfaden vor der Nase hat.

Ich nehme an der Studie übrigens nicht weiter teil. Erst später wurde mir in einem Behandlunsgzimmer das geplante Prozedere offenbart:
Zwei Teststreifen mit potentiell allergieauslösenden Stoffen werden auf den Rücken des Probanden geklebt und müssen dort drei Tage und Nächte bleiben. In diesen drei Tagen darf der Proband sich nicht waschen und keinen Sport treiben. Dann werden die Teststreifen entfernt und untersucht, ob es zu Hautreaktionen mit oder ohne Juckreiz gekommen ist.

Liebe Nagetiere, lieber Dr. A.,
es tut mir wirklich leid, dass ich nicht weiter mitmachen kann, aber ich bin noch mit der Haltung aufgewachsen, dass Körperhygiene ein Zeichen von Selbstachtung ist; und ohne Sport und wenn es übermäßig juckt werde ich unleidlich und dann kommt meine Dissozilialität wieder so stark zur Geltung…

Und hier noch ein paar ausgewählte Beispiele für milleufreie Körperkunst, lieber Herr Dr. A., um den Gewöhnungsprozess bei Ihnen zu fördern (ich habe für diese Bildergallerie extra nur Akademiker ausgewählt).
Kollegiale Grüße

:mrgreen:

Tätowierungen:

Piercings:

© tobikult

Advertisements

5 Antworten to “Margarinetopflauf”

  1. NarrenkönigsTochter Says:

    This site really makes my day. Hihi, zum Kringeln…ich würde mich ja gerne mal mit dem guten Mann unterhalten, ob der wirklich so ist oder sich nur so dämlich stellt…bist Du sicher, dass es um einen Allergietest und nicht um irgendeine soziologische Fragestellung ging??

  2. vorstadtprinzessin Says:

    ahhhh Piersings <—- nene hat nix mit singen zu tun! Obwohl beim Stechen singt der ein oder andere verschiedene Tonleiter rauf und runter.

    Natürlich meine ich Piercings 😉

  3. vorstadtprinzessin Says:

    Ist nicht wahr?!? haha wie geil ist der denn bitte! Na ich wäre mit meinen Piersings wohl auch direkt bei dem untendurch wah!

    Aber diese Allergiesache sollte er noch mal genauer Erläutern 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: