Archiv für Generation Golf

Lokalhelden

Posted in allgemein, Kultur with tags , , , , , , , , , , , , , , , , on 6. Mai 2011 by tobikult

„Der Klügere legt nach.“ Wolle in Lokalhelden

Lokalhelden

Heute habe ich eine Lesung im Cafga im Jungbusch in Mannheim besucht. Jörg Harlan Rohleder, derzeit stellv. Chefredakteur des Musikexpress, hat aus seinem Debut-Roman Lokalhelden vorgelesen. Den Fragen des – bis auf die Kleinstkinder auf den Armen – gleichaltrigen Publikums stellte er sich darüber hinaus gerne.

Die Reflexionsfähigkeit der Generation Golf ist schon des öfteren unter Beweis gestellt worden. Was sollten wir auch besseres zu tun haben, als in den Rückspiegel zu schauen? Die vorangegangene Kohorte, die „No Future“ noch als Gag proklamierte und ansonsten sich das Recht der lebenslangen Spaßgesellschaft einräumte, hat uns unlösbare ökologische und soziale Probleme und Konfliktfelder hinterlassen.

Da genießen wir geradezu den Blick zurück in die frühen 90er. So banal und trostlos die 90er auch gewesen sein mögen, für uns waren sie inspirierend und durchaus abwechslungsreich. Mithilfe dieser Erfahrungen versuchen wir nichts weniger als die Gegenwart zu ertragen und die Zukunft zu gestalten. Auch davon weiß der Autor zu berichten.

Jörg Harlan Rohleder hat uns einen weiteren Augenzeugenbericht über eine Welt aus Disko, Drogen und Depression vorgelegt, und wer das Müsli in Stuttgart und die Störung in Winnenden damals besucht hat oder gar die Aral-Tanke in Leinfelden-Echterdingen zur Grundversorgung nutzte, wird sich in seinen Zeilen schnell wiederfinden. Für alle anderen ist es kurzweilige Popliteratur.

Aus Dank für die Finanzierung dieses Romans durch den Gummibärchensaft-Hersteller Red Bull trinkt der Autor nur noch
Wodka-Red Bull in der Öffentlichkeit. Ich hätte da lieber einen Deal mit einem Wodka-Hersteller abgeschlossen.
😉

„Valium. Es schaltet das Licht aus, wenn Du von der Bühne willst, aber nicht kannst.“ Wolle in Lokalhelden

Musikalische Genesungswünsche

Posted in Kultur with tags , , , , , , , , , , , , , , on 9. Dezember 2010 by tobikult

 

Wie es klingt, wenn Kinder von Musiklehrern aus ihrem kulturellen Kapital etwas sinnvolles machen, konnten wir gestern im Königssaal des Heidelberger Schlosses erleben. Die noch recht junge und unverbrauchte Band Get Well Soon spielte zusammen mit einem Grand Ensemble ihre Eigenkompositionen vor gut besuchtem Hause.

Die Musik dieser Gruppe um das Geschwisterpaar Konstantin und Verena Gropper lockte vornehmlich dieses akademische  „Nerd is Sexy“-Publikum an, das artig auf den Stühlen Platz nahm und dort zwei Stunden regungslos verweilte.

Manche hatten als Ausdruck tiefen Verständnisses für die traumatische Jugend der Bühnenmenschen ihre eigenen Streichinstrumente mitgebracht. Wer bitte bringt denn sein Violoncello auf ein Indie-Rock-Konzert mit? An diesem Abend mindestens zehn Gäste. Die mitgeführten Geigenkästen habe ich irgendwann nicht mehr gezählt.

Ätzend waren die vielen Eltern im Publikum. Diese friedhofsblonden Nervensägen hatten sich in ihren feschen Bugatti-Strickpullis und Betty-Barclay-Kleidchen unters Konzertvolk gemischt, um ihre Rendite einzufordern. Man sah förmlich in ihren Gesichtern diesen Anspruch, endlich etwas zurück zu bekommen, dafür, dass man vor Jahren so viel Geld und Nerven in die eigene Brut und die örtliche Musikschule steckte, um bisher lediglich qualvoll Bratschen-, Oboen- oder Klavierübungsstunden im Reihenendhaus ertragen zu haben. So überwiesen Get Well Soon an diesem Abend die kulturellen Reparationsleistungen der Generationen X, Golf, Praktikum und Upload an die elterlichen Nachkriegler und 68er. Vielen Dank dafür!

Musikalisch war der Abend ein absoluter Hammer. Wer hätte gedacht, dass ein Xylophon so brettern kann? Die Besonderheit der Stücke von Get Well Soon liegt für mich im Spannungsbogen zwischen düsterer Trauer und ansteigender Euphorie, die aber niemals erlösende Substanz erhält. Wenn 14 multiinstrumentalbegabte Menschen es so arrangiert miteinander aushalten, kann man schon mal Gänsehaut bekommen…

Über die Vorband Sizarr kann ich berichten, dass ich immer noch nichts mit Bubis in Rutschehosen anfangen kann. Zudem finde ich es albern, auf der Bühne Wanderstiefel, Flanellhemd und Wollmütze zu tragen und zugleich ein Schweiß-Handtuch mitzubringen. Musikalisch habe ich die Jungs auch nicht verstanden.