Archiv für HipHop

London’s Untergrund feiert Geburtstag!

Posted in allgemein with tags , , , , , , , , , on 9. Januar 2013 by tobikult

mind the gap

Die Menschen in London freuen sich seit 150 Jahren darüber, dass sie kreuz und quer durch ihre Metropole an der Themse reisen können, ohne dabei was von der Stadt zu sehen. Dafür begeben sie sich in Scharen unter die Erde und lassen sich durch dunkle Tunnel transportieren. Dieses Konzept der kollektiven Fortbewegung hat sich, anders als der in Wuppertal realisierte Gegenentwurf einer Schwebebahn, nach und nach weltweit durchgesetzt. Aber nur in London, der Wiege untergründiger Subkulturen, ist der Stolz auf dieses Transportmittel so stark in der Bevölkerung verankert.

Auf dem aktuellen offiziellen Geburtstags-Plakat der Transport for London werden folgerichtig keine Züge sondern eben jene stolzen Nutzer der Tube gezeigt, die die unterschiedlicher Epochen der letzen 150 Jahre repräsentieren. Diese Menschen fahren eine der vielen Rolltreppen aus dem Untergrund  hinauf. Und siehe da, es fährt als Vertreter(in?) der 80er Jahre, nach Mod und vor HipHopper, auch eine postpunkig anmutende Person mit.

😎

Quelle: http://www.tfl.gov.uk/corporate/projectsandschemes/25979.aspx

Auf der Facebook-Seite der Transport for London gibt es das Bild noch ohne Logo in besserer Auflösung zu betrachten.
Direkt zum Bild geht es hier.

Randgruppenkuscheln

Posted in allgemein, Musikalische Früherziehung with tags , , , , on 9. Juni 2011 by tobikult

Was früher alles zusammen auf der Tanzfläche anzutreffen war. Heute undenkbar!

Ich habe da früher öfter wegen der 1,5 Std. Industrial am Donnerstag „eingecheckt“.

WGT Wochenende – Startphase

Posted in Allgemein with tags , , , , , , , , on 21. Mai 2010 by tobikult

Dieses Jahr haben wir es locker angehen lassen und sind bereits am Donnerstag nach Leipzig gereist. (und weil ich mich als Beifahrer so fürchterlich schnell langweile, habe ich mal wieder Filmchen geappt. Sie sehen heute Eisenach-Leipzig Agra-Gelände)

Auch die obligatorischen Festivalbändchen und das Programmbuch, den Pfingstboten, konnten wir bereits am frühen Abend holen. Dieses Jahr sind sie Hellbraun-Rosa mit regenbogenfarbener Schrift. Humor haben sie ja, die Veranstalter…

EIn modischer Traum in Leberwurstfarben mit Hippie-Schrift!

Und damit der Pfingstbote in den dunklen Kellern auch jederzeit gefunden wird, wurder maximalkontrastiert. Auch für die „Pink ist das neue Schwarz“-Fraktion gibt es kontrastreiche Elemente: Babyblaue HipHop Muster schmeicheln dem geneigten Leser bei der Lektüre.

Klassische Ästethik trifft Kitsch.