Archiv für Stuttgart 21

Aus Protest betrunken

Posted in allgemein, Essen und Trinken with tags , , , on 24. Oktober 2010 by tobikult

Wir erweitern unser verantwortungsvolles Miteinander um noch eine Tugend:

Trinken gegen Stuttgart 21.
„21 Cent pro Flasche gehen an den Widerstand!“
Na dann Prost.

Bezeichnenderweise ist das Bier nicht mal bis zur nächsten Landtagswahl haltbar.

Advertisements

Sie sind unter uns!

Posted in allgemein with tags , , , , , , on 20. Oktober 2010 by tobikult

Ich sag dann mal: Herzlich Willkommen!

Verschwörungstheorien und kollektiver Verfolgungswahn? Bisher habe ich mich nur cineastisch mit diesen sozialen Phänomenen der Deutung von Wirklichkeitskonstruktionen auseinandergesetzt.

Bei manchen Nachrichten aber kommen mir Zweifel, ob SA und Stasi wirklich aufgelöst wurden, oder ob es sich bei diesen Behörden nur um die jeweils missverstandene Marketingabteilung eines viel durchtriebeneren staatlichen Autoritätssystem handelt, die jetzt zeitgemäß die Guerilla-Strategie präferiert. Sollte dieser Gedanke nur für eine Minute plausibel bleiben, probiert es die herrschende Klasse aktuell mit aufwändigen Werbeaktivitäten. Wie ich auf so krude Ideen komme?

In der Nacharbeit zur Gewalteskalation bei Stuttgart21-Demonstrationen tauchen nun Wortmeldungen aus den Reihen der Polizei auf, die aufhorchen lassen. Viele Medien zitieren in ihrer Berichterstattung über „schwarze Einheiten“ und menschliche „scharfe Kampfhunde“ einen Beamten mit den Worten

„Ich weiß, dass wir bei brisanten Großdemos verdeckt agierende Beamte, die als taktische Provokateure, als vermummte Steinewerfer fungieren, unter die Demonstranten schleusen. Sie werfen auf Befehl Steine oder Flaschen in Richtung der Polizei, damit die dann mit der Räumung beginnen kann.“
( Artikel z.B. hier zu lesen:  http://www.heise.de/tp/blogs/2/148601)

Das erinnert mich an die treuen Staatsdiener in der Hooligan-Szene und bei der NPD. Diese Beamte scheinen auch auf Kommando ein Verhalten an den Tag zu legen, der Polizeieinsätze, Verfassungsklagen und bürgerliche Gegenbewegungen auszulösen und zu rechtfertigen vermögen.

Das wirft bei mir einige Fragen auf:

  • Sind alle Beamten fernsteuerbar?
  • Gäbe es eine Anti-Castor-Bewegung ohne verdeckt agierende Beamte?
  • Würden wir ohne den unermütlichen Einsatz von nicht erkennbaren Beamten „gegen“ uniformierte Beamte zu einer friedlichen, aber todlangweiligen Gesellschaft verkommen?
  • Ist der schwarze Block pensionsberechtigt?
  • Gibt es Reisekosten, Erstattung von Aufwendungen und Tagesgeld für taktische Provokateure?
  • Sind verdeckt agiernde Beamte auch nur Live-Rollenspieler?
  • Gibt es solche Beamte in Second-Life?

Nachtrag

Posted in allgemein with tags , , , , on 4. Oktober 2010 by tobikult

Unangemessen? Die haben ja einen ganz eigenen Humor!

Wenn der Adel versagt

Posted in allgemein, Kultur with tags , , , , , , , on 2. Oktober 2010 by tobikult

Gestern hat das Volk endlich doch noch etwas entscheiden dürfen. Wie ein Blitzableiter für die frustierten Demonstranten, Protestler, Unzufriedenen und an-der-Welt-Verzweifler kam der Bundesvision Song Contest daher. Funktionierte leider nicht bei mir, weil…

  1. ich habe gar keinen Fernseher
  2. Unheilig mich mal gern haben können

Jetzt ist der Graf ja für einen Schwarzseher wie mich kein unbeschriebenes Blatt. Was vor ein paar Jahren noch als fluffig-leichte Unterhaltung auf einschlägigen Musikveranstaltungen von Unheilig präsentiert wurde (Maschine, Sage Ja) und trotz bereits damals ausgeprägter Reim-Inkompetenz gut funktionierte, hat augenscheinlich einen tragischen Tiefpunkt gefunden.

„Legt Eure Waffen nieder, wir singen dunkle Lieder, die ganze Nacht und jedes Mal ist Mitternacht“ könnte aber zum Durchhaltelied der wackeren Baumbeschützer im Stuttgarter Schlosspark werden. Depremierend genug ist es jedenfalls arrangiert.

Das Volk liebt es anscheinend anspruchsarm und sinnentleert und da hat der Graf mit seinem aktuellen Programm beim bunten Publikum voll ins Schwarze getroffen.

In der Weihnachtszeit ist der Graf aber wieder gesetzt. Da geht nix ohne seine musikalische Untermalung.

😉

Politik kann ja so viel Spaß machen

Posted in allgemein with tags , , , , , , , , , , , , on 1. Oktober 2010 by tobikult

…und Bürgerbeteiligung erst! Da findet im Schlosspark in Stuttgart dieser Tage die alternativen Wasen statt und Alt und Jung finden sich friedlich und politisch motiviert zusammen, um gemeinsam einen Willensbildungsprozess zu feiern. Was können sich die Stadtobersten noch wünschen?

Blöderweise hat die Polizei genau in diesen Tagen vor, ihre Zossen vorzuführen und die örtlichen Wiesen zu wässern. Jedenfalls geht in Anbetracht von 300 großen Bäumen der konkrete Anlaß zur öffentlichen Vergemeinschaftung so schnell nicht aus.

Hat wirklich jemand geglaubt, dass die aufgeturtelte Trachtengruppe mit ihren Rasensprengern nur zum Spielen in den Park gekommen ist? Geschickt wurden sie doch von denen, die sich politisch legitimiert sehen, das Projekt Stuttgart 21 zu realisieren. Das ist mir allerdings nicht ganz klar:

  • Wer hat eigentlich den Herrn Mappus gewählt?
  • Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei der letzten Landtagswahl?
  • Ist jede gremiengenehmigte Entscheidung unumstößlich und mit aller Gewalt durchzusetzten? Wie war das dann noch mit dem Atomausstieg?

Außerdem scheint es doch bedenklich, dass solche Entscheidungen auch bei sich ändernden Umweltbedingungen unbeirrt weitergeführt werden. Finanz- und Wirtschaftskrise? Ach, egal. Wenn schon Titanic, dann mit der Bahn und in der 1. Klasse!

Ja liebe Leser, früher war sogar die Zukunft besser. Wenn der Schloßpark erst mal ein betonierter Platz ist, kann man bestimmt auch noch ein Parkhaus draufstellen. Das wird alles schon, zu Not auch mit Pfefferspray. Wenn die eine Seite gegen Unbewaffnete mit Schlagstock und Kampfmitteln vorgeht, könnte es an der Zeit sein, von den Nachbarn zu lernen:

Wo der Deutsche nur einen Haufen Pflastersteine sieht, erkennt der Franzose sofort eine willkommene Ansammlung guter Argumente, die leicht von der Hand gehen.

Ein Argument.

Viele Argumente.

Wem das zu grobschlächtig ist, kann auch den gewaltlosen Widerstand wählen. Das dauert ein bisschen länger und tut oftmals ganz schön weh, dafür bleiben die Straßen aber intakt und die Moral geht nicht so vor die Hunde. Meine pazifistischen Freunde hoffe ich mit Gandhis Worten aufzumuntern:

Erst ignorieren sie dich.
Dann belächeln sie dich.
Dann bekämpfen sie dich.
Dann gewinnst du.

Prima, dann ist es ja bald ausgestanden.

Fortschritt: rechts, zwo, drei, vier!

Posted in allgemein with tags , , , , , , on 15. September 2010 by tobikult

Wer sich ein wenig in die schwäbische Seele hineinversetzt, stellt schnell fest, dass die aktuelle Debatte, was denn bitteschön ‚konservativ‘ sei, aus Sicht der Spätzleexperten von einer verlogenen Bande linksradikaler Altpunks unter Führung einer sozialistisch geprägten Parteifachkraft geführt wird.

Um nachzusehen, wie es um die realexistierende schwäbische Rebellion rund um das Projekt Stuttgart 21 steht, bin ich heute an den Ort des Geschehens gereist. Also, bis auf ein paar Toiletten steht der Bahnhof noch! Die Pressebilder sind, wie so oft, irreführend. Und es wird schnell klar, warum der Schwabe seinen Prachtbau bis aufs Blut verteidigt: An jeder Ecke findet sich ein Andenken an die „gute alte Zeit“.

Man könnte meinen, die Schwaben würden Gefahr laufen, in eine für sie unerträglichen Fortschritts-Turbo gezwungen zu werden, sollte ihr Setzkasten der Geschichte unter die Erde verlegt werden. Wie wäre es, erst einmal die Bewohner dieses schnuckeligen Fleckchens Erde auf die Reise nach Stuttgart 49 mitzunehmen und dann in der Geschwindigkeit eines Regionalexpress in Richtung Zukunft weiterzufahren? Ob das mithilfe eines Kopfbahnhof oder unterirdisch stattfindet, wäre mir dann schnuppe!

Am Stuttgarter HBF wurde eine braune Ecke entfernt. Die Proteste sind gewaltig.